Rennbahn und Kulinarik

Was steht an, wenn sich 13 Gibelchriesner in das bernische Roggwil aufmachen? Genau, die alljährliche Kart-Trophy. Aber in diesem Jahr lockte auch ein kulinarischer Genuss in diese Richtung der Schweiz.

Die Kart-Trophy bildet auch dieses Jahr den Abschluss der Trophy-Series. Die Entscheidung über den Gesamtsieg ist noch nicht gefallen und so duellieren sich Michi Suter und Thomas Marty um das Podest der Trophy-Series. Vor der letzten Challenge liegt Michi nur 2 Punkte hinter Thomas, wobei Thomas noch auf das schlechteste Punkteresultat verzichten muss. Somit müsste Michi bei der Kart-Trophy mit 2 Punkte und weniger hinter Thomas zu liegen kommen und der Jahressieg ist ihm sicher.

Nach 10 Runden einwärmen und 10 Runden Qualifying belegt Stefan Schuler die Pole-Position im Final, gefolgt von Christian Gwerder und danach bereits Thomas Marty und Michi Suter. Soweit ist Michi auf Kurs für den Jahressieg. Wie so oft hat die Startaufstellung nur einen minimalen Einfluss auf das Rennergebnis. Christian schnappt sich in der ersten Kurve die Führung und gibt sie bis am Schluss nicht mehr ab, auch wenn Thomas Marty bei der letzten S-Kurve noch einen wortwörtlichen Angriff ausgeführt hat. Stefan sichert sich den dritten Platz. Für Michi lief das Rennen leider nicht zu seinen Gunsten und er musste sich mit dem 7 Platz abgeben.

Pfingsten sei Dank kennen die Gibelchriesner seit diesem Jahr das Restaurant Ochsen im luzernischen Roggliswil, welches optimal auf der Strecke nach Roggwil gelegen ist. Mit dem Speckplättli und den ausgezeichneten Cordon Bleu von Pfingsten noch in guter Erinnerung war es keine Frage und so liessen wir uns diese Gelegenheit natürlich nicht entgehen. Bei herbstlichen Köstlichkeiten und dem ausgezeichneten „Schnousi“-Teller mit dem Besten aus der hauseigenen Metzgerei liessen es sich die Gibelchriesner gut gehen und feierten den Tagessieg von Christian Gwerder und den Sieg der Trophy-Series 2019 von Thomas Marty.

Zurück